Verteilung kostenloser OP-Masken im Huzur, Bülow/Ecke Froben

Ab 1. Februar werden vom Bezirksamt Masken an bedürftige Bürger_innen an fünf weiteren Standorten in Tempelhof-Schöneberg  verteilt.  Es werden für „bedürftige Personen“ an Werktagen pro Person fünf OP-Masken abgegeben, solange der Vorrat reicht. In unserem Stadtteil ist das Huzur die Verteilstelle, an Werktagen von 10 bis 14 Uhr. Die Ausgabestelle ist ausgeschildert.

Kostenlose Maskenausgabe am Rathaus Schöneberg

Das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg verteilt ab Dienstag, 26.01.2021, an zwei Standorten Masken an bedürftige Bürger_innen. Am Rathaus Schöneberg und am Rathaus Tempelhof werden täglich von 9 bis 15 Uhr pro Person 5 OP-Masken abgegeben, solange der Vorrat reicht. Insgesamt werden 300.000 OP-Masken verteilt.

Es gilt das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Pflicht zum Tragen einer Maske in den Dienstgebäuden und in der Warteschlange. Den Anweisungen der Ordnungskräfte ist Folge zu leisten. Weiterlesen → „Kostenlose Maskenausgabe am Rathaus Schöneberg“ </span

Gedanken zum Lockdown-Beschluss des Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg für den Crellemarkt

von Cordula Mühr

Der Crellemarkt ist im Schöneberger Norden eine wichtige Einkaufsmöglichkeit. Ganz besonders große Familien mit kleinem Geld decken sich hier an den Samstagen mit notwendigen frischen Lebensmitteln ein. Wenn der Markttag sich dem Ende zuneigt purzeln hier die Preise und es gibt Obst und Gemüse zum absoluten Schnäppchenpreis. Kein Wunder also, wenn der Andrang dann gross ist.
Das Bezirksamt Tempelhof Schöneberg hat nun entschieden, dass der Markt infolge der Corona-Lage an den nächsten Samstagen nicht stattfinden darf. Weiterlesen → „Gedanken zum Lockdown-Beschluss des Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg für den Crellemarkt“ </span

Bezirksverordneten­versammlung beschließt Anträge zur Zukunft des Präventionsrates und des Quartiersrates

Auf der kommenden Bezirksverordnetenversammlung am 20.01.2021 stehen zwei Mitteilungen zur Kenntnisnahme auf der Tagesordnung, die den Schöneberger Norden betreffen. Dabei geht es um die Zukunft des Präventionsrates und des Quartiersrates. Weiterlesen → „Bezirksverordneten­versammlung beschließt Anträge zur Zukunft des Präventionsrates und des Quartiersrates“ </span

Potse/Drugstore: Mögliches Ersatzobjekt gefunden? Räumung rückt immer näher!

Pressemitteilung der Potse vom 14.01.2021

Ende letzten Jahres verkündete der Jugendstadtrat Oliver Schwork eine Lösung für die Raumsuche der Kollektive Drugstore und Potse. Dass die Kollektive zu dem Zeitpunkt die vorgeschlagenen Räume lediglich besichtigt hatten, wurde dabei nicht erwähnt. Weiterlesen → „Potse/Drugstore: Mögliches Ersatzobjekt gefunden? Räumung rückt immer näher!“ </span

Filmemacher im Schöneberger Norden auf der Suche nach dem großen Knall

von Matthias Bauer

Wo kracht es an Silvester so richtig? Wo lassen lassen sich Anwohner die staatlichen Verbote nicht gefallen? Wo scheren sich die Bewohner nicht um die Regeln des Infektionsschutzes? Weiterlesen → „Filmemacher im Schöneberger Norden auf der Suche nach dem großen Knall“ </span

Studentische Hilfskraft gesucht

Die Stadtteilkoordination, Tina Waleschkowski, sucht nach einer studentischen Hilfskraft, die sie in den nächsten Monaten bei der Öffentlichkeitsarbeit (speziell der Websitegestaltung) unterstützt. Die genaue Stellenbeschreibung ist angehängt. Vielleicht kennen Sie/kennt Ihr ja jemanden, der Lust und Zeit hat sie als Stadtteilkoordinatorin zu unterstützen.
Sehr gern können Sie/könnt Ihr die Informationen auch weiter verbreiten oder einfach direkt mit ihr Kontakt aufnehmen!
Besten Dank für die Unterstützung! Weiterlesen → „Studentische Hilfskraft gesucht“ </span

Noch nichts Neues an der Kreuzung Potsdamer/­Kurfürstenstraße

Unter der Überschrift „Stadträte blockieren Hochhäuser“ berichtete die taz kurz vor dem Jahreswechsel über die Entwicklung, bzw. den Stillstand an der Kreuzung Kurfürsten/Potsdamer Straße. Weiterlesen → „Noch nichts Neues an der Kreuzung Potsdamer/­Kurfürstenstraße“ </span

Bitterkalter Jahreswechsel an der Ecke Bülow/Frobenstraße

Sieben Tage lang, über den Jahreswechsel hinweg, haben die Mieter von 211 Wohnungen an der Ecke Bülow/Frobenstraße gefroren. Die Heizung war ausgefallen. Ein Woche brauchte die GEWOBAG, um Abhilfe zu schaffen. Dies berichtet die Berliner Zeitung in ihrer Ausgabe vom 5.1.2021.