Harte Auseinandersetzungen beim Straßenfest in der Mansteinstraße

Von Matthias Bauer

Am Sonntag, den 8. August 2021 kam es während des Straßenfestes „Kiezkultur von unten“  in der Mansteinstraße zu Zusammenstößen zwischen Festteilnehmern und der Polizei. Was genau den Stress ausgelöst hat, ist unklar und die Ereignisse werden von den Beteiligten höchst unterschiedlich geschildert.

Während im Tagesspiegel berichtet wird, dass Polizisten bedrängt worden seien, dass einer der Polizisten nach einem Faustschlag zu Boden gegangen sei, so dass er es nicht mehr aus eigener Kraft zum Auto schaffte, sprechen die Organisatorinnen des Festes von einer unverhältnismäßigen, gewaltätigen Festnahme wegen des Vorwurfs der Sachbeschädigung (Kleben eines Aufkleber auf ein Verkehrsschild).

Die Festnahme auf dem Spielplatz neben der Manstein 10 wird in einem Video auf Twitter gezeigt. Es sind mehrere Polizisten zu sehen, die auf einer im Sandkasten am Boden liegenden Person knien, diese mit Schlägen bearbeiten und fesseln. Später sieht man in dem Video eine festgenommene Person in einem Polizeiauto, deren Kopf von einer Person mit schwarzen Handschuhen mehrmals von innen gegen die Scheibe und den Vordersitz geschlagen wird.

In einem zweiten Video, das ein Tagesspiegelredakteur auf Twitter veröffentlicht hat, sieht man Polizisten auf dem Rückzug aus dem Spielplatz. Am Ausgang des Spielplatzes geht einer der Polizisten zu Boden. Die Ursache hierfür ist jedoch nicht zu erkennen. Schlagbewegungen sind in dem Moment, bevor der Polizist zu Boden ging, nicht zu erkennen. Möglicherweise wurde er von einem Wurfgeschoss getroffen. Auch die von der Polizei behaupteten Tritte gegen den Kopf des am Boden liegenden Polizisten können durch das Video nicht belegt werden. Erst im Anschluss an die Situation sind Schlagbewegungen eines Polizisten und der Einsatz von Pfefferspray durch einen weiteren Polizisten zu erkennen.

Zwischen beiden Videos liegen wohl einige Minuten, doch allein mit den Videos ist der Sachverhalt wohl nicht zu klären.

Obwohl der Sachverhalt also noch ungeklärt ist, wird dennoch schon versucht, die Vorfälle im Wahlkampf zu nutzen. Herr Steukardt, Kandidat der CDU für den Bürgermeisterposten in Tempelhof-Schöneberg, meint, rechtsfreie Räume dürften nicht geduldet werden, letztlich sei der rot-rot-grüne Senat verantwortlich.

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Herr Dr. Luczask, Bundestagsabgeordneter der CDU macht dagegen den Jugendclub „Potse“ verantwortlich und stellt die zukünftige die Raumvergabe für den Jugendclub in Frage.

Erstes Video, veröffentlicht vom Lower Class Magazine, die Festnahme einer Person auf dem Spielplatz in der Mansteinstraße zeigend sowie die Misshandlung einer Person im Polizeiauto:

Zweites Video, veröffentlicht von Alexander Fröhlich, Redakteur des Tagesspiegels, den Rückzug der Polizei aus dem Spielplatz in der Mansteinstraße zeigend:

Link zur Stellungnahme der Veranstalterinnen, PDF-Dokument

 

Die Redaktion behält sich die Veröffentlichung von Kommentaren vor. Insbesondere Kommentare, die beleidigende, herabwürdigende oder diskriminierende Inhalte oder Sprache aufweisen, werden nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.