Gedenken an Klaus-Jürgen Rattay

von Matthias Bauer

Obiges Bild wurde aufgenommen am 22.09.81 kurz bevor Klaus-Jürgen Rattay auf der Kreuzung Bülow/Potse unter die Räder des BVG-Busses kam. Zu sehen ist, wie die Leute rennen, die Polizisten Knüppel schwingend hinterher. Die Szene spielt sich ab in der Bülowstraße von Westen kommend kurz vor der Kreuzung mit der Potsdamer. Vorstellbar wird, in welcher Verfassung die Leute auf der Kreuzung ankamen. Das Bild stammt aus einem Super-8-Film von Rainer Sauter. Die Person links im Bild ist Gerhard Schuhmacher, der wie sein Freund Rainer Sauter damals mit der Kamera unterwegs war, und dann die Aufnahmen gemacht hat, die zeigen wie Klaus-Jürgen Rattay vom Bus mitgeschleift wurde. Siehe dazu das Interview mit Gerhard Schumacher in der taz vom 18.09.21.

Am Ende der Einweihung des neuen Gedankplatte aus Eisen für Klaus-Jürgen Rattay am 22.09.21, meldete sich Rainer Sauter zu Wort. Die Bürgermeisterin, Frau Schöttler wollte ihn erst nicht sprechen lassen, obwohl er sie vor der Veranstaltung darum gebeten hatte. Erst nachdem er mehrfach insistierte, bekam der das Mikro. Und während er sprach, wurde er von Frau Schöttler ein paar Mal unterbrochen, mit dem Hinweis, er solle doch schnell zu Ende kommen.

Hier ist sein Beitrag , Sorry, schlechte Bildqualität, aber trotz Straßenlärms ist alles verständlich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nach der Veranstaltung erfuhr ich, dass noch weitere Leute, Augenzeugen, gerne etwas hätten sagen wollen. Schade, dass sie sich nicht bemerkbar gemacht haben. Schade, dass die Veranstalter, Frau Schöttler und der Vorsitzende des Kulturausschusses, Bertram von Boxberg, die zur Einweihung gesprochen hatten, nicht von sich aus in die Runde gefragt haben, um anderen das Wort zu geben, um gemeinsam Klaus-Jürgen  Rattay zu gedenken.

Versorgung eines Verletzten unter der Hochbahn in der Bülowstraße, 22.09.81, Aufnahme Rainer Sauter
Militärischer Aufmarsch der Polizei am Morgen des 22.09.81 zur Räumung der drei besetzten Häuser in der Winterfeldtstraße 20, 22 und 24, Aufnahme Rainer Sauter
Klaus-Jürgen Rattay
OTFW, Berlin, CC BY-SA 3.0, via Wikimedia Commons

So sieht die Gedenkplatte aus, die am 22.09.2021 eingeweiht wurde. Sie wurde von den beiden Künstler_innen Susanne Roewer und Gerhard Haug aus Eisenguß hergestellt. Als Vorbild diente die 1981 in Beton gegossene Gedenkplatte, die 2017 bei Straßenbarbeiten für das Stromnetz verschwunden war.

Siehe auch:

40 Jahre nach dem Tod von Klaus-Jürgen Rattay

 

Die Redaktion behält sich die Veröffentlichung von Kommentaren vor. Insbesondere Kommentare, die beleidigende, herabwürdigende oder diskriminierende Inhalte oder Sprache aufweisen, werden nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.