Verteilung kostenloser OP-Masken im Huzur, Bülow/Ecke Froben

Ab 1. Februar werden vom Bezirksamt Masken an bedürftige Bürger_innen an fünf weiteren Standorten in Tempelhof-Schöneberg  verteilt.  Es werden für „bedürftige Personen“ an Werktagen pro Person fünf OP-Masken abgegeben, solange der Vorrat reicht. In unserem Stadtteil ist das Huzur die Verteilstelle, an Werktagen von 10 bis 14 Uhr. Die Ausgabestelle ist ausgeschildert.

Filmemacher im Schöneberger Norden auf der Suche nach dem großen Knall

von Matthias Bauer

Wo kracht es an Silvester so richtig? Wo lassen lassen sich Anwohner die staatlichen Verbote nicht gefallen? Wo scheren sich die Bewohner nicht um die Regeln des Infektionsschutzes? Weiterlesen → „Filmemacher im Schöneberger Norden auf der Suche nach dem großen Knall“ </span

Noch nichts Neues an der Kreuzung Potsdamer/­Kurfürstenstraße

Unter der Überschrift „Stadträte blockieren Hochhäuser“ berichtete die taz kurz vor dem Jahreswechsel über die Entwicklung, bzw. den Stillstand an der Kreuzung Kurfürsten/Potsdamer Straße. Weiterlesen → „Noch nichts Neues an der Kreuzung Potsdamer/­Kurfürstenstraße“ </span

Bitterkalter Jahreswechsel an der Ecke Bülow/Frobenstraße

Sieben Tage lang, über den Jahreswechsel hinweg, haben die Mieter von 211 Wohnungen an der Ecke Bülow/Frobenstraße gefroren. Die Heizung war ausgefallen. Ein Woche brauchte die GEWOBAG, um Abhilfe zu schaffen. Dies berichtet die Berliner Zeitung in ihrer Ausgabe vom 5.1.2021. 

 

Dieses Silvester keine Böllerei im Schöneberger Norden ?

Eine der 54 Berliner Pyroverbotszonen befindet sich in unserem Kiez. Diese Verbotszone gab es schon letztes Jahr. Sie erstreckt sich von der Pallas in die Goebenstraße und umfasst die Potsdamer Straße zwischen Goeben und Alvensleben sowie die Steinmetzstraße, dort wo sie als Fußgängerzone ausgewiesen ist. Zwei weitere Pyroverbotszonen befinden sich fast unmittelbar nördlich angrenzend. Sie beginnen mit der Potse 130 (Rewe) und schließen die beiden Kreuzungen Potsdamer/Kurfürsten und Potsdamer/Pohlstraße mit ein. Die Zonen reichen immer ca. 50 m in dies Seitenstraße hinein. Dazwischen liegt die Kreuzung Potsdamer/Bülow. Ausgerechnet hier, wo in der Vergangenheit ein BVG-Aufzug auf Silvester zerstört wurde, wäre also das Böllern erlaubt, soweit durch die Feuerwerker nicht eine Ansammlung entsteht, die gegen das Infektionsschutzgesetz verstößt. Weiterlesen → „Dieses Silvester keine Böllerei im Schöneberger Norden ?“ </span