Wohnen muss für alle möglich sein: Keine Luxus-Wohnungen im Winterfeldt-Kiez!

Auf dem Grundstück des ehemaligen AOK-Gebäudes an der Pallasstr. ist ein Neubau geplant. Wo bisher das AOK-Gebäude mit ungepflegten Abstandsgrün stand, soll nun eine Blockrandbebauung mit 225 Wohnungen zu Preisen zwischen 7400 und 12.000 Euro pro Quadratmeter entstehen. Der Bezirk verweigerte dem Vorhaben die Baugenehmigung, zu viel Volumen, zu eintönig seien die langen die Fassaden entlang der Elsholz- Pallas- und Gleditschstraße. Angeblich sieht die Senatsverwaltung das anders und befürwortete das Projekt – berichtet der Tagesspiegel.

Wie sehen die Anwohnerinnen das? Gudrun Kirchhoff hat eine Online-Petition dazu gestartet unter dem Titel: Wohnen muss für alle möglich sein: Keine Luxus-Wohnungen im Winterfeldt-Kiez!

Link zur Online-Petition: Wohnen muss für alle möglich sein: Keine Luxus-Wohnungen im Winterfeldt-Kiez!

Link zum Bericht des Tagesspiegels vom 20.03.21

Die Redaktion behält sich die Veröffentlichung von Kommentaren vor. Insbesondere Kommentare, die beleidigende, herabwürdigende oder diskriminierende Inhalte oder Sprache aufweisen, werden nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.