Anfrage zur Fertigstellung des U-7-Bahnhofs Yorckstraße

Seit längerer Zeit wird der Zugang und die Bahnsteighalle der U7 in der Yorckstraße saniert. Erst bestand Chaos, weil die Umsteiger:innen der S1 zur U7 die Straße ungeschützt überqueren mussten, dann wurde eine Ampelanlage installiert. Seit längerer Zeit ist der Zugang zur U7 an der Katzlerstraße wieder geöffnet und der Zugang von der S1 vereinfacht. Aber wann werden die Bauarbeiten in der Bahnsteighalle und am nördlichen Zugang beendet sein?Der CDU Abgeordnete Christian Zander (CDU) möchte das auch gerne wissen und stellt am 16. Mai 2022 eine schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus. Der Senat beantwortet seine Fragen und beruft sich auch auf die BVG, die folgendes mitteilt:


„Aufgrund der sehr kleinteiligen Arbeiten, die überwiegend in den nächtlichen Betriebspausen
stattfinden, wird davon ausgegangen, dass die Sanierungsmaßnahmen in der Bahnsteighalle
sowie den westlichen Zugängen spätestens im Herbst 2023 beendet sind.“

Die Bauarbeiten scheinen im Kostenrahmen zu bleiben, denn laut BVG sind für„die Baumaßnahmen im UBahnhof Yorckstraße .. insgesamt 14,0 Mio. EURver anschlagt. Derzeit sind Leistungen für ca. 7,0 Mio. EUR abgearbeitet. Nach derzeitigem Erkenntnisstand werden keine wesentlichen Überschreitungen des Budgets erwartet.“

Auch die Erneuerung des Zugangs zu S2/S25 ist geplant, so sagt die Bahn: „Im Zuge des dritten Bauabschnitts des Projektes CitySBahn (S21) wird auch dieVerkehrsstation Yorckstraße grundhaft neu geplant. Zum jetzigen Zeitpunkt ist vorgesehen, dass eine direkte Umsteigemöglichkeit zwischen U7 und SBahn nördlich der Yorckstraße über ein gemeinsam genutztes Empfangsgebäude gewährleistet wird. Südlich der Yorckstraße wird der Zugang zur Verkehrsstation unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes neu hergestellt. Weiterhin ist ein Zugang zum Bahnhof im Bereich der Großgörschenstraße geplant.“

Die vollständige Anfrage und Antworten sind in diesem Link enthalten

https://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/19/SchrAnfr/S19-11886.pdf

 

Die Redaktion behält sich die Veröffentlichung von Kommentaren vor. Insbesondere Kommentare, die beleidigende, herabwürdigende oder diskriminierende Inhalte oder Sprache aufweisen, werden nicht veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.