Anfrage zur Fertigstellung des U-7-Bahnhofs Yorckstraße

Seit längerer Zeit wird der Zugang und die Bahnsteighalle der U7 in der Yorckstraße saniert. Erst bestand Chaos, weil die Umsteiger:innen der S1 zur U7 die Straße ungeschützt überqueren mussten, dann wurde eine Ampelanlage installiert. Seit längerer Zeit ist der Zugang zur U7 an der Katzlerstraße wieder geöffnet und der Zugang von der S1 vereinfacht. Aber wann werden die Bauarbeiten in der Bahnsteighalle und am nördlichen Zugang beendet sein? „Anfrage zur Fertigstellung des U-7-Bahnhofs Yorckstraße“ weiterlesen

„Angekommen in Schöneberg Nord 1961 bis 2022“ – Eröffnung der Ausstellung am 24.06.22

Am 24.06.22 um 16 Uhr während des Tags der offenen Tür des Stadtteilbüros  in der Pallassstraße 5 wird die Ausstellung „Angekommen in Schöneberg Nord 1961 bis 2022“ eröffnet werden.

Elf Frauen und Männer im Alter von 30 bis 75 Jahren berichten in Interviews über ihre Kindheit, ihr Weggehen und über ihre persönlichen Erfahrungen vom Ankommen in Deutschland. Alle haben einen Bezug zum Schöneberger Norden. Entweder leben und arbeiten sie hier, oder sie besuchen hier regelmäßig einen Ort, der ihnen wichtig ist. „„Angekommen in Schöneberg Nord 1961 bis 2022“ – Eröffnung der Ausstellung am 24.06.22“ weiterlesen

Unbeantwortete Fragen zum Asbest im ehemaligen AOK-Gebäude an der Pallasstraße

Von Matthias Bauer

Vom November letzten Jahres bis in den Februar diesen Jahres dauerten die Abrissarbeiten am ehemaligen AOK-Gebäude an der Pallasstraße zwischen Elßholz- und Gleditschstraße. Mit unguten Gefühlen nahmen manche Anwohner immer wieder die Staubwolken wahr, die während der Abrissarbeiten in die Umgebung wehten. Denn schließlich stammte das AOK-Gebäude aus einer Zeit, in der gerne Asbest verbaut wurde – so dass die Staubwolken möglicherweise auch gesundheitsgefährdende Asbestfasern enthalten haben könnten.

„Unbeantwortete Fragen zum Asbest im ehemaligen AOK-Gebäude an der Pallasstraße“ weiterlesen

Das Horrorhaus in der Kulmer- und Alvenslebenstraße

von Matthias Bauer

„Ein Horrorhaus“ so brachte es Uli Zelle, der Reporter der RBB-Abendschau auf den Punkt in seinem Bericht in der Abendschau am Samstag, den 9. April. Es geht um die Kulmer Straße 2 bis 4 sowie die Alvenslebenstraße 12 und 12A. Seit mehreren Jahren ist das Haus eingerüstet, vor einem halben Jahr wurden die Aufzüge ausgebaut. Und vom Dach, auf dem Penthäuser mit Blick über Berlin gebaut werden, regnet es in die Treppenhäuser, die Beleuchtung der Treppenhäuser funktioniert nicht mehr. „Das Horrorhaus in der Kulmer- und Alvenslebenstraße“ weiterlesen

Klimaschutz am Gleisdreieck – sind die Planungen für die sieben Hochhäuser noch zu stoppen?

Urbane Mitte im Gleichsdreieckpark

von Matthias Bauer, zuerst veröffentlicht auf gleisdreieck-blog.de am 4. April 2022

Unter der Überschrift „Urbane Mitte – mit sieben Türmen: Koalition in Berlin uneins bei Hochhausplänen am Gleisdreieckpark“ berichtet der Tagesspiegel am 1. April über den Planungsstand für die Hochhäuser am Gleisdreieck. Leider hinter einer Bezahlschranke. Deswegen hier kurz zusammengefasst die wichtigsten Inhalte. „Klimaschutz am Gleisdreieck – sind die Planungen für die sieben Hochhäuser noch zu stoppen?“ weiterlesen

Efeu im Nelly-Sachs-Park gekappt, keiner wars gewesen

Vor ein Paar Tagen haben wir berichtet über den Brief einer Anwohnerin, die sich beim Bezirksamt über das Kappen des Efeus an den Bäumen im Nelly-Sachs-Park beschwerte. Nun hat die neue Bezirksstadträtin, Saskia Ellenbeck geantwortet. Auch das Bezirksamt ist der Meinung, dass der Efeu ökologisch wertvoll ist und nicht beseitigt werden sollte.

„Efeu im Nelly-Sachs-Park gekappt, keiner wars gewesen“ weiterlesen

Bülow 94 – es tut sich was . . .

Heute waren wir sehr erfreut von der Gewobag zu erfahren, dass der Wachdienst im Hause Bülow 94 um einen Monat bis zum 30.4. 2022 aufgrund der anhaltenden Kälte verlängert wird und danach zumindest eine tägliche  Bestreifung des Wohnblocks bestehen bleibt. „Uns ist sehr daran gelegen, die Ordnung zu erhalten, die sich in den vergangenen Monaten eingestellt hat“, schreibt eine Mitarbeiterin der Wohnungsbaugesellschaft.

„Bülow 94 – es tut sich was . . .“ weiterlesen